Barbara Clear - Info



Barbara Clear:
"Klang des Lebens - Edition" - Die Konzerte in der Münchener Olympiahalle

Sie schrieb in den letzten Tagen:

"Hallo und Guten Tag,
ganz lieben Dank für die vielen, vielen hundert Bestellungen für die "Klang des Lebens-Edition" – so viele Bestellungen für ein Werk in so wenigen Tagen hatte ich bislang noch nie zuvor, das ist ein großartiges Gefühl und auch eine Bestätigung, daß wirklich etwas Besonderes geschaffen wurde. Bis zum 31. Dezember 2014 läuft noch die Aktion - exklusiv mit Info nur an meine Newsletter-Empfänger - die limitierte und handsignierte Edition in einer Box mit vier Bildbänden, zwei DVDs und zwei CDs zum Sonderpreis von 65,00 Euro bestellen zu können – ab 1. Januar 2015 kostet sie 95,00, und irgendwann, vermutlich schon bald, wird es diese Edition nicht mehr zu kaufen geben. Schlußendlich ist auch diese Edition ein Kunstwerk, vergleichbar mit einem Original von einem Gemälde oder einem Live-Event, insbesondere so einem wie dem in den Olympiahallen: Beides gibt bzw. gab es nur ein einziges Mal, bei dieser Edition verhält es sich genauso, auch wenn es 999 Exemplare mehr gibt, das sind bei rund 15.000 Newsletter-Empfänger eh nicht viel. ..."

Hier nochmal der Hinweis für alle, die sich für diese Edition interessieren: Ausführliche Informationen gibt es unter: http://www.barbara-clear.de/shop


Barbaras Mega-Event in der Münchener Olympiahalle 18./19. Oktober 2014

Sie schrieb am 23. Oktober auf Facebook:

"Hallo und Guten Tag,
obwohl heute schon Donnerstag ist, fehlen mir im Moment immer noch die Worte, um das auszudrücken, was ich nach diesem Wochenende in den Olympiahallen München empfinde. Vor allem Dankbarkeit, daß so etwas Großartiges passieren durfte und konnte. Dankbarkeit gegenüber allem und allen inclusive meinen vielen Freunden und Fans, die dieses gewaltige Kunstwerk ermöglicht haben. So möchte ich in diesem Newsletter nur zwei, drei Fragen beantworten, die hier in Mengen reingeprasselt sind: Es wird eine DVD von diesem Konzert geben, auch eine Live-CD (eine Studioaufnahme der dort gespielten Songs ist ja bereits auf CD in meinem Shop erhältlich), auch ein Buch, ein Bildband und vieles mehr. Auch setzen wir alles daran, dieses Konzert auf die Bühnen der Stadthallen und Theatern Deutschlands zu bringen und auf tour zu gehen. Für heute gibt es einen ersten Kurzbericht aus der Olympiahalle auf youtube,
herzliche Grüße, Barbara Clear"


Neue CD "Poeten und Rebellen" - ein Livealbum, neue Live-DVD "Clear in Landshut" und 128-seitiger
Bildband "Kulleraugen"

Die unermütliche Kämpferin gegen die offenbar allmächtige GEMA legt ein tolles Livealbum "Poeten und Rebellen - Barbara Clear spielt Folk- und Rockklassiker" vor (Live-Mitschnitt im Konzerthaus "Reitstadel" in Neumarkt am 29. Januar 2010). Barbara teilt dazu mit:

"Was für eine Musik! Wie groß und mächtig die Songs der großen Musiker vergangener Zeiten wirklich sind, erlebt man besonders intensiv, wenn sie nur mit Stimme und Gitarre vorgetragen so eine gewaltige Kraft und Energie entwickeln wie bei diesem Konzert im Neumarkter Reitstadel im Januar 2010. Dazu die sehr gute Akustik des Reitstadels, die brillante Aufnahme- und Studiotechnik - Dank an Florian Weiss und an das jaima-Studio in Viechtach - und ein prächtig aufgelegtes Publikum. Diese CD macht gute Laune, wann immer man sie anhört."

Das kann man ganz dick unterstreichen! Ihre lange erwartete DVD von der Kulleraugen-Tour ist gerade erschienen. Dazu kann man einen hochwertigen 128-seitigen Bildband bestellen, der fast alle ihre Bilder enthält, "die Poesie und Philosophie zu meinen Bildern, meiner Musik und meinen Einstellungen, dazu alle Songtexte, auch ein wenig Clear-Story lustige und weniger lustige Geschichten, viele Fotos und so einiges mehr", so Barbara weiter.

Mehr samt Bestellformular auf ihrer Website ... (9. August 2010)


Ihre Website, über der man sich die Eintrittskarten für ihre noch laufende Tour reservieren sollte.

Konzertbericht:

Barbara Clear war schon mal vor über 3 Jahren in Bamberg (siehe Konzertbericht unten). Immerhin, so ihre Worte, seien mehr als doppelt so viele Fans zum Konzert in den Hegelsaal der Konzert- und Kongresshalle gekommen. So versammelten sich in der großen Halle doch eine fast dreistellige Fanschar. In anderen Städten kommen fast 1000 ihrer Einladung nach, die noch dazu ohne Eintrittspreise angeboten wird. Nach dem Konzert soll man das in einen Briefkasten stecken, was einem das Konzert wert ist. Jedenfalls wurden diejenigen, die kamen, von Barbara nicht enttäuscht. Im Gegenteil: Die Begeisterung sprang schnell auf das Publikum über, wenn sie z.B. zum Mitmachen aufforderte. Zum Mitsingen, rhythmischem Mitklatschen oder was auch immer. Die gewünschte "Begleitung" wurde prompt von den Anwesenden stimmig in den jeweiligen Song getragen. Dass sie eine perfekte, beeindruckend gute Sängerin und Gitarristin ist, weiß man ja. Wenn man dann noch zusätzlich das Herzblut spürt, das aus ihr nur so "heraus kullert", mutiert der Stimmungspegel zu einer Woge der Begeisterung. Dass sie ihre Songs individuell mit eigenen Bildern schmückte, die als Hintergrundpojektion eine besondere Stimmung schufen, war eine tolle Idee. Ihre kompletten Werke werden auch in der demnächst veröffentlichten neuen DVD "Kulleraugen - Live in Landshut" als Buch erscheinen. Wenn man die Deluxe-Ausgabe bestellt. Es lohnt sicher!

Die von der Plattenindustrie unabhängige Künstlerin, die sich ausschließlich selbst vermarktet, sang sowohl ihre wirklich beeindruckend umgesetzten deutschen und englischsprachigen Kompositionen oder Adaptionen bekannter Standards. Mich beeindruckten aber diesmal mehr ihre deutschen Stücke aus der letzten CD "Steh auf"! Sie spart darin nicht mit kritischen und äußerst gehaltvollen Texten, wie z.B. die anrüchige " Socke", "Die Zeckennation", "Musik ist Farbe" oder "Die wilden Kinder". Wunderbar aber auch ihre englischsprachige Version von "Bobby McGee". Janis Joplin hätte ihre wahre Freude daran gehabt!


© Barbara Clear

In der Pause begab sie sich an ihren Verkaufsstand, eingerahmt von ihren CDs und besonders von der Maxi-CD "Die Zeckennation". Man konnte sich wunderbar mit ihr unterhalten. Diesmal über das Niveau der mancher im TV gezeigten Musiksendung.

Sie ist wirklich ein Star zum "Anfassen" und legt sehr großen Wert auf zufriedene Fans. Natürlich zwangen sie die Fans zu einigen Zugaben. Zwei kurzweilige Stunden ließen uns die Zeit vergessen ...

Hier meine Konzertotos:

Gerd Müller


Barbara bereitet wieder eine neue Tour vor: Die "Kulleraugen-Tour 2008/09". Insgesamt ca. 60 Konzerte in Deutschland. Näheres über ihre Website mit allen Auftrittsorten und Ticketerwerb.

Bereits vor Tourbeginn ... erscheint eine neue CD "Steh auf!". Sie schreibt dazu:.

"Erstmals gibt es eine CD von mir, die ausschließlich meine eigenen Songs enthält. Und fast alle Songs in zwei Versionen:, pur & zeitlos mit "Stimme und Gitarre", so wie ich seit vielen Jahren unterwegs bin, und eine zweite mit einem Band-Arrangement von Thomas Langer. "Steh auf!" ist eine CD fast ausschließlich mit deutschen Texten, darunter auch Titel, die ursprünglich von mir in englischer Fassung komponiert und veröffentlicht wurden.
Oft erlebte ich, daß bei den Übersetzungen wichtige Aussagen von ganz eigenen Metaphern getragen wurden, die man nicht übernehmen kann. So blieb das Thema, aber der erzählende Inhalt suchte andere Wege. Das beste Beispiel hierfür war für mich auch gleichzeitig die größte Herausforderung: eine stimmige Übersetzung von "Battlefield in the Name of God".
Eine andere spannende Erfahrung war es auch, eine Geschichte komplett loszulassen und mit der Musik etwas ganz Neues zu probieren - so geschehen mit dem Lied "Die Socke", ursprünglich "The Woman in Me."
Ein besonderes Erlebnis war die Zusammenarbeit mit Thomas Langer im Studio. Selten habe ich einen so großartigen Musiker und Menschen erlebt, der mit einer geballten positiven Power durch die Welt läuft und damit alle in seinem Umfeld infiziert. Deshalb hier ein dickes Dankeschön an Thomas, und an Bobby Altvater, der in seinem Sky Studio bei München nicht nur einen professionellen Job gemacht hat, sondern mit viel Liebe fürs Detail und Engagement das zusammengebaut hat, was Thomas und ich entworfen und eingespielt haben."

"Steh auf!" wird am 5. Juli 08 zur "Kulleraugen"-Premiere in Landshut veröffentlicht. Vorab gibt es eine limitierte, handsignierte Sonderauflage von 1000 Exemplaren, die am 30. Mai 08 incl. einer kleinen Überraschung ausgeliefert wird. Die Sonderedition-CD kostet 20,00 Euro inclusive Handling, Versand und 19% MwSt.
Bestellung über ihre Website ... 19.04.2008


Juwelenstory -
Alles clear oder was?

Zu Jahresbeginn 2004 las ich in einer Zeitung eine für mich verwegen klingende Meldung:

Eine Liedermacherin habe die Olympiahalle München für ein Konzert alleine angemietet. Ohne Unterstützung durch Plattenfirma und dergleichen. Ohne Begleitband. Nun gut, dachte ich, das wird ein wohl einmaliges Fiasko werden. Ein zweites Mal gibt es für eine Künstlerin, die ich damals noch nicht kannte, wohl dann nicht mehr ... Nicht nur ich, eigentlich alle, außer Barbara Clear (41) und ihr Umfeld natürlich, die unerschütterlich an sich und sie glaubten, hatten unrecht. Die Riesenhalle war ausverkauft! Sensationell! Ich las hinterher eine sehr gute Rezension und danach war für mich eigentlich meine Neugierde befriedigt. In Reichweite meiner Behausung las ich jedenfalls nichts von weiteren Konzertaktivitäten. Dachte, das sei ein einmaliger Event gewesen. Im März 2005 trat sie nochmals in der Olympahalle München auf. Wieder kamen fast 5000 Fans, um sie zu erleben.
Im Oktober 2006 plant die Independent-Musikerin aus Hutthurm bei Passau eine Tournee durch sechs der größten Hallen über Bremen, Berlin, Frankfurt bis Innsbruck. Dass der Titel "Zwergenaufstand-Tour" durchaus als Seitenhieb auf die Gepflogenheiten im Musikgeschäft verstanden werden darf, ist beabsichtigt. Darüber spricht sie auch im Interview weiter unten. Im Juni 2005 äußerte sich Barbara Clear der Deutschen Presseagentur gegenüber, dass sie im kommenden Jahr beim Eurovision Song Contest in Athen Deutschland vertreten will. Näheres auch hier im Interview.
Nach Angaben des für die deutsche Organisation zuständigen TV-Senders NDR können sich Musiker bisher nicht um eine Teilnahme am Grand Prix bewerben, allenfalls große Musikverlage. Allerdings könne es durchaus sein, dass die Regeln geändert werden, zumal auch über eine Abschaffung des nationalen Vorentscheides nachgedacht werde. Dass das bisherige Verfahren auf die Kritik von Barbara stieß, liegt nahe: "Es wird Zeit, dass sich auf dem Markt etwas tut", so Clear, die sich bei einem Vorentscheid per Telefonabstimmung gute Chancen ausrechnet. "Ich denke, dass meine Musik dem Publikum gefallen wird" (Auszüge aus Merkur-online).


Olympiahalle München, 24. April 2004

Vor einigen Wochen bekam ich einen Anruf von einem Herrn. Barbara möchte in Bamberg im Alten E-Werk ein Konzert geben. Meine Verblüffung kann man sich wohl unschwer vorstellen. Bis ich (wieder) drauf kam, dass es sich um Barbara Clear handelte. Unser Saal ist zwar architektonisch sehr schön, aber alleine größenmäßig in keiner Weise mit einer Riesenhalle vergleichbar. Aber ... er meinte es völlig ernst. Gesagt, getan - innerhalb kürzester Zeit wurde alles vertraglich geregelt. Promomaterial kam und ich konnte u.a. das wegweisende Konzert in der Olympahalle auf einer CD nachträglich akustisch genießen. Einfach umwerfend, welches Energiebündel Barbara Clear ist und wie sie funkensprühend mit ihren Liedern, ihrem großem Talent das begeisterte Publikum aufreisst. So musste natürlich auch diese Juwelenseite umgehend in Angriff genommen werden ...

Gerd - 11.08.2005



Aus Presseschlagzeilen:

Sie gilt als eine der spektakulärsten Folk- und Rocksängerinnen und zählt zu den Top-Live-Acts in Deutschland und Österreich. Mit fulminanter Stimmgewalt, virtuosem Gitarrespiel, charismatischer Bühnenpräsenz und faszinierenden Songs aus eigener Feder. Mit einem Spectrum von Janis Joplin bis Kate Bush, von den Eagles bis zu Led Zeppelin oder Deep Purple.

Kein Wunder, dass dies Schlagzeilen produzieren muss, wie

"Stimmwunder" (Süddeutsche Zeitung), "Erdbeben mit Vulkan mit Gitarre" (Vogtland-Anzeiger), "Europas Top-Folk- und Rock-Interpretin" (Kronen-Zeitung, Österreich), "Regenmacherin in der Wüste" (Passauer Neue Presse), "Musik, die süchtig macht" (Main-Echo), "Folkrock wie ein Energiestoß und magischer Touch zugleich" (Mittelbayerische Zeitung), "Barbara Clear fängt da an, wo Woodstock aufgehört hat" (Südwestpresse), "Musik wie ein Wirbelwind" (Rheinische Post), "Eine Stimme wie eine musikalische Dauereruption" (Frankfurter Rundschau).

Damit möchte ich es mal bewenden lassen.

Gewiss große Worte, wenn man zum ersten Mal mit dieser Musik(erin) konfrontiert wird, doch die kommen nicht von ungefähr ... Was 159 cm Großes bewirken können!

Die Story war sogar dem SPIEGEL in der Ausgabe 8/2004 eine Seite wert:


Alle Fotos: © Barbara Clear


von 2006


Natürlich wirft eine autonome Künstlerin wie Barbara Clear viele Fragen auf. Und man lernt sie im Interview einfach besser kennen, als es jede Biografie könnte. So beantwortete sie die folgenden Fragen:

Seit wann machen Sie Musik und wie kamen Sie dazu?.
"Mit 11 Jahren habe ich begonnen, Gitarre zu spielen, mit 16 Jahren stand ich zum ersten Mal so richtig auf einer Bühne. 1992 habe ich meine erste CD produziert, seit rund 13 Jahren lebe ich nur noch von der Musik, seit Ende 2000 gebe ich ausschließlich nur noch Konzerte."

Welcher Musikrichtug würden sie Ihre Stücke zuordnen?
"Folk, Rock, Blues, es ist eine eigene Musik mit einem eigenen Klangbild aufgrund meiner Performance mit Stimme und Gitarre - Clear-Musik eben."

Wie wurde Ihre Musik bekannt? Hat jemand Schützenhilfe geleistet?
"Richtig bekannt wurde ich durch mein erstes Olympiahallen-Konzert im April 2004. Dem Erfolg dort und dem damit verbundenen Medieninteresse. Geholfen dabei hat mir außer meinem Lebensgefährten niemand, keine Plattenfirma, keine PR-.Agentur, kein Management, niemand aus dem Musii-Business, wirklich niemand."

Was haben Sie für einen Beruf erlernt? Womit verdienen Sie sich Ihre Brötchen? Oder können Sie ausschließlich von der Musik leben?
"Ich habe Abitur gemacht, wollte Biologie studieren, aber die Musik in mir war mächtiger. Ich lebe ausschließlich von meiner Musik, von meinen Konzerten und von meinen CD-Verkäufen".

Was für Schwierigkeiten mussten Sie überwinden, um vor Publikum auftreten zu können? Wurden Ihnen Steine in den Weg gelegt, und wenn, von wem?
"Wenn man so wie ich einen völlig autonomen Weg geht, muss man viel bewältigen, um vor Publikum auftreten zu können: Die richtigen Veranstaltungsorte auswählen, sich um Verträge kümmern, die Vermarktung des Konzertes durchführen - vom Ticket-Verkauf bis hin zur Werbung und Pressearbeit usw.. Steine hat mir niemand in den Weg gelegt, wozu auch. Jeder, der die Musikszene kennt, war und ist sich sicher, dass die Clear das eh nicht packt. So kann man sich täuschen ..."

Sie haben bereits zwei Konzerte in der Olympiahalle gegeben - sehr erfolgreich - und haben alles in lange geplanter Eigenregie auf die Beine gestellt. Hat Ihnen das keine Alpträume bereitet? Wovor hatten Sie am meisten Angst?
"Alpträume nicht, aber nur deshalb, weil ich nicht einschlafen konnte. Man denkt schon viel darüber nach, wie das alles funktionieren soll, vor allem, wenn ein paar Monate vor dem Konzert grad mal ein paar tausend Karten weg sind, man aber noch ebensoviele braucht, damit es aufgeht. Da wird einem richtig bewußt, daß man ein gewaltiges Unternehmen in Angriff genommen hat. Nicht umsonst jaben die meisten gesagt, die Clear bringt nicht mal ein paar hundert Leute in die Halle, nicht umsonst hat es weltweit, wie ich im Nachhinein gehört habe, keinen Musiker gegeben, der so etwas allein durchgezogen hat, dazu noch ohne TV- und Radio-Präsenz und Bekanntheitsgrad. Das zweite Konzert in der Olympiahalle war viel einfacher, 5000 Tickets waren verkauft und wenn am 12. März nicht so ein Schneechaos in Bayern gewesen wäre, wären sicher noch mal 1000 Leute gekommen."

Sie produzieren und vertreiben auch Ihre CDs in Eigenregie. Wie schaffen Sie die Organisation?
"Ich produziere und vertreibe meine CDs selber, sie gibt es ausschließlich bei meinen Konzerten und über meine Homepage. Das wird auch so bleiben, meine Musik ist mir kostbar und den Menschen, die meine Musik mögen, ebenso. Also muß ich auch auf meine Musik aufpassen, auch ein Grund, warum ich mit keiner Plattenfirma arbeiten will. In irgendeinem CD-Wühltisch zu landen oder Clear als Handy-Klingelton hören zu müssen, ist für mich eine Horrorvorstellung. Organisatorisch ist das bestens eingerichtet, klappt problemlos und das mache ich alles selbst. Das hat auch viel mit einer engen Beziehung zu tun, die ich zu den Menschen habe, die sich für meine Musik interessieren, zu meinen Konzerten kommen und meine CDs kaufen."

Warum wollen Sie keinen Plattenvertrag? Nach Ihren Erfolgen und mit der Stimme müssten sich doch die Produzenten um Sie reissen?
"Weil ich in jungen Jahren nach einer einzigen Erfahrung mit einer Plattenfirma nie einen Vertrag wollte und, jetzt erst recht, keinen will. Es wäre das Ende meiner Musik, meiner Freiheit und meiner Selbstständigkeit. Ich habe keine Lust, mir vorschreiben zu lassen, was ich tun oder nicht tun soll, ich lebe die Musik so wie ich will. Ein konventioneller Plattenvertrag ist völlig uninteressant, bringt nichts, ist nicht lukrativ. Es ist falsch, wenn man denkt, mit einem Plattenvertrag ist man auf dem Erfolgsweg, das gaukelt die Industrie den Menschen vor. Natürlich haben sich viele Produzenten und Plattenfirmen nach meinem Erfolg in der Olympiahalle und dem Medienknall gemeldet, aber denen ging es nur darum, auf den Zug des Bekanntheitsgrades aufzuspringen und damit Profit zu machen. Für meine Musik, die die Menschen mittlerweile in großen Dimensionen bewegt, hat sich niemand interessiert. Mittlerweile hat die Szene meinen Weg verstanden und akzeptiert, man läßt mir meine Ruhe und das ist gut so für alle."

Wenn Sie sich mit ein paar Worten beschreiben müssten, welche (Eigenschaften) wären das?
"Kreativ, sensibel, neugierig, eigensinnig, manchmal sturköpfig, humorvoll bis hin zu lustig, lebensbejahend, optimistisch, energiegeladen, mutig mit einer Spur von Furcht, die rechtzeitig bremst, naturverbunden, präzise, zuverlässig."

Sie planen wieder eine große Tour, die größte Tour, die je ein Musiker selbst in Eigenregie auf die Beine gestellt hat. Wo bekommt man Karten und Termine?
"Diese Tour mit wieder rund 200 Konzerten wie meine erste Großtour 'Ticket to Munich' ist schon angelaufen, enden wird sie im Oktober 2006 in fünf der größten Hallen in Deutschland (AWD-Dome in Bremen, Velodrom in Berlin, Kölnarena, Frankfurter Festhalle und, zum dritten Mal, weil's schon richtig kultig geworden ist, Olympiahalle München) und zum Abschluß in der Olympiahalle Innsbruck, um den Österreichern mal 'Guten Tag' zu sagen - sechs so große Hallen mit einer Kapazität von über 80000 Menschen zu füllen, das aus eigener Kraft und mit meiner Musik, das ist schon reizvoll. Begleiten wird mich mein Lebensgefährte und ein ganzer Stab von professionellen Leuten. Alles über Termine und Tickets kann man über http://www.barbara-clear.de erfahren."

Warum trägt Ihre Tour den Namen "Zwergenaufstand"?

"Eigentlich bin ich ja ein Zwerg in dieser vermeintlich so gigantischen Musikszene, so wie viele Menschen sich als Zwerg sehen im heutigen gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Umfeld, in dem man glaubt, dass man alleine kaum mehr etwas bewerkstelligen kann. Stimmt nicht. Wenn man im Alleingang zu zwei Konzerten in der Olympiahalle mehr als 12000 Menschen, in achtzig 'kleinen' Konzerten jährlich nochmal 40000 Menschen bewegen kann, dann hat man in Deutschland mehr erreicht als viele internationale Musik-Acts. Und wenn man sein eigenes Business in einem Markt behauptet, in dem eigentlich niemand außer den 'Riesen' etwas bewegt, dann bietet sich mit einem Schmunzeln doch für ein noch größeres Unternehmen wie diese Tour ein 'Zwergenaufstand' an."

Damit nicht genug - den Grand Prix wollen Sie auch aufmischen und 2006 nach Athen fahren?
"Ja, das will ich. Ich weiß, dass ich mit einem meiner Songs, nur mit Stimme und Gitarre vorgetragen, die Menschen in Europa begeistern kann. Für den künstlichen Popmusik-Marketingkram interessiert sich eh kaum noch jemand. Allerdings sind die Regeln im Moment noch so, dass nur die großen Plattenfirmen Songs einbringen können und nicht autonome Musiker. Das ist wieder mal typisch für die Musikszene, alles ist miteinander verbandelt, nichts anderes als sie selbst darf dort sein, deswegen hört sich auch immer alles gleich an, was aus dieser Ecke kommt. Aber ich werde mein Publikum und meine Freunde in ganz Deutschland aktivieren und eine riesige Aktion starten. Mal sehen, was passiert, wenn ein paar zehntausend und mehr Unterschriften zusammenkommen. Voting à la Clear - echt und handgemacht. Wir sind sowieso im Zwergenaufstand, da passt das richtig gut. Natürtlich bleibt die Chance groß, dass der kommende Grand-Prix-Song wieder aus dem Dosen-Eintopf kommt, vlelleicht sogar als Super-Gau mit einem Akteur aus der nun tatsächlich anstehenden 3. Staffel der Superstars, und die Chance eher klein, dass die Clear einen Song einbringen oder gar nach Athen fahren kann. Aber um meine Teilnahme werde ich kämpfen, es muss ja nicht immer sein, dass wir überall auf den hinteren und letzten Plätzen landen."


Anmerkung:
Da kann ich nur sagen: BRAVO. So deutliche Worte zu sagen, ist erstens mutig und zweitens unheimlich wichtig, will man an der derzeit verfahrenen Situation etwas ändern. Wer wollte ihr da widersprechen - und: Sie weiß, wovon sie spricht!


Spüren Sie es auch? Mit einem so gesunden Selbstvertrauen und diesem Talent kann/darf doch eigentlich nichts schiefgehen ...

Sie spricht mir (und sicher nicht nur mir) wegen Ihrer Auffassung zur Musikszene und hier besonders zur Plattenindustrie aus der Seele. Ich habe mich ja schon mehrmals mit dieser Thematik beschäftigt, zuletzt zur sog. Quotenregelung deutschsprachiger Musik. Oder zum Eurovision Songcontest 2005 in meinem Forum.

Alles Gute weiterhin Barbara - und bis zum 27. Oktober in Bamberg. Gerd Müller


Mehr über ihre weiteren Veröffentlichungen und Hörproben auf Ihrer Website:


Ihre tolle Website:
Mehr ...

Und ihre zweite Website "Kampfelfenland" ...

 

5
8-seitiger Flyer


Barbara Clear hat mir zur Veröffentlichung "ihrer" Seite auf Gerds Musicpage am 10.08.2005 folgendes geschrieben:


"Hallo Gerd, ich habe mich sehr gefreut, als ich eben Ihre mail gelesen habe. Danach las ich die Story, die in Ihrer Sammlung erscheinen soll, und möchte einfach ein ganz dickes Dankeschön herüberschicken.
Meine persönliche Geschichte bekommt durch Menschen wie Sie mehr und mehr eine Seele - und wird lebendig und nachvollziehbar, vor allem für viele andere Menschen, die meine Geschichte nicht kennen. Sie motiviert Menschen, sich nicht mit dem abzufinden, was andere als gegeben zu statuieren versuchen. Das gilt für alle gesellschaftlichen, politischen oder kulturellen Bereiche. In meinem Fall ist es die Musik- und Medienindustrie, die selbstherrlich glaubt, daß nur sie die Dinge, vor allem die großen Dinge bewegt. Wenn ein Zwerg in deren Business aber Dinge auf die Beine stellen kann, die nicht mal sie hinkriegen, dann suchen diese Businessmacher natürlich nach Erklärungen - wie kann so etwas funktionieren. Dabei ist die Antwort ganz einfach: Sehr viele Menschen haben einfach die Nase voll von Lügen und 'Auf-Den-Putz-Hauen', künstlichem Marketingmüll und deren Protagonisten, profitorientierten Formaten, unästhetischem Boulevard- und Mediengequake. Dagegen steht die Clear mit ihrer Musik, mit ihren Einstellungen. Und all die Menschen, die so ähnlich denken, sich gegen das wehren, was ihnen nicht gut tut, und ihren eigenen Weg gehen und finden. Ich sehe Sie auch als so einen Menschen, wieder einer mehr, jeder einzelne ist kostbar, mittlerweile sind's 'ne ganze Menge. Die Zeit ist reif für einen "Zwergenaufstand".
Liebe Grüsse Barbara Clear"

Anmerkung:
So nette, offene Zeilen haben mich natürlich besonders gefreut. Sie zeigen glasklar, wofür sie steht. Das baut auf und ermutigt.Vorbildhaft. Danke!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Barbara Clear



CD-Auswahl

Die komplette lange Tracklist (22 Stücke) ist auf ihrer Website enthalten


Part I:

Barbara Clear&Thomas Langer+Band

1 Die wilden Kinder 2 Musik ist Farbe 3 Steh auf! 4 Die Socke 5 This Girl 6 Lust ein Buch zu schreiben 7 Die Zeckennation 8 Die Lebenden 9 Der Traum

Part II:
Barbara Clear Solo

10 Die wilden Kinder 11 Musik ist Farbe 12 Steh auf! 13 Die Socke 14 This Girl 15 Lust ein Buch zu schreiben 16 Die Zeckennation 17 Die Lebenden 18 Schlachtfelder

2008 erschienen



Cover-Vorderseite von "Part Of It All" (2005)

Die Tracklist:

1 "Ticket to Munich" / 2003: I call you - text: clear/meaney - musik: barbara clear 2 "look out!" / 2004 - the woman in me - text: clear/meaney - musik: barbara clear 3 "Wings of Fantasy" / 1994 - lovers - text: clear/meaney - musik: barbara clear 4 "Ticket to Munich" / 2003 - you've got a friend - text/musik: carole king 5 "Ticket to Munich" / 2003 - willing - text/musik: lowell t. george 6 "Live in Concert" / 2001 - life is too short - text: clear/meaney - music: barbara clear 7 "pur & zeitlos 2" / 1999 - landslide - text/musik: stephanie nicks 8 "Wings of Fantasy" / 1994 - delta dreamland - text/musik: deborah allen / vanhoy 9 "Wings of Fantasy" / 1994 - turn the night into day - text/musik: barbara clear 10 "Wings of Fantasy" / 1994 - feeling crazy - text/musik: barbara clear 11 "Ticket to Munich" / 2003 - I feel the same - text/musik: chris smither 12 "look out!" / 2004 - die lebenden - text: clear/meaney - musik: barbara clear 13 "Ticket to Munich" / 2003 - battlefield (in the name of god) - text: clear/meaney - musik: barbara clear 14 "look out!" / 2004 - caveman - text: clear/meaney - musik: barbara clear´15 "Ticket to Munich" / 2003 - guilty - text/musik: randy newmann 16 "Ticket to Munich" / 2003 - time is the price - text: clear/meaney - musik: m. abel/clear 17 "Live in Concert" / 2001 - me and bobby mcgee - text/musik: kris kristofferson / f.forster 18 "Ticket to Munich" / 2003 - ticket to munich - text: clear/meaney - musik: barbara clear 19 "Ticket to Munich" / 2003 - this girl - text: clear/meaney - musik: barbara clear 20 "Ticket to Munich" / 2003 - old steamtrain - text: clear/meaney 21 "Ticket to Munich" / 2003 - wounded knee - text: clear/meaney 22 "look out!" / 2004 - strasse zur sonne - text deutsch: clear - musik+text: ripphahn 23 "look out!" / 2004 - steh auf! - text/musik: clear



Innenseite des Frontcovers

Die Tracklist:


1 rosie - text/musik: jackson brown / donald miller
2 genie in a bottle - text/musik: steve kippner / david frank / pam sheyne
3 battlefield - text: clear / meaney - musik: clear
4 delta dreamland - text/musik: deborah allen / ralfe - g.vanhoy
5 tumbleweed - text/musik: bill miller / peter rowan
6 ghostdance - text/musik: bill miller
7/8 any man of mine / rock you 7: text/musik: twain / lange
8: text/musik: may/ brian harold
9 when a blind man cries - text/musik: blackmore/ gillan/ glover/ lord/ paice
10 faraway eyes - text: clear / meaney - musik: clear
11 it´s not enough - text: clear / meaney - musik:clear
12 die lebenden - text/musik: clear
13 venus - text/musik: robert van leeuwen
14 indian reservation text/musik: loudermilk, john d.
15 hotel california - text/musik: don henley/ glenn frey / don felder
16 mercedes benz - text/musik: janis joplin / m mcclure



Die Tracklist:

1 love is a healer - text:clear/meaney - music: barbara clear
2 part of it all - text:clear/meaney - musik: barbara clear
3 I am a bird - text: clear/meaney - musik: barbara clear
4 leader of the band - text/musik: daniel fogelberg
5 locomotive breath´- text/musik: jan anderson
6 person to person - text: dave meaney - musik: dave meaney
7 justice - text: dave meaney - musik: dave meaney
8 chrome plated heart - text/musik: melissa etheridge
9 walkin back to georgia - text/musik: Croce, James J.
10 ode to billy joe - text/musik: bobbie gentry
11 Bonustrack 1992: faraway eyes - text: clear/meaney
musik: barbara clear
12 promise me - text/musik: beverley craven
13 wings of fantasy - text/musik: clear/meaney



Konzertberichte 27. Oktober 2005, Bamberg, Altes E-Werk

Fotoserie: Bitte Foto oder Gallery anklicken! © Gerd Müller

Energiebündel Barbara wirbelt durchs E-Werk -

Wo findet man das noch: Eine Künstlerin dieses Formats hilft voll beim Bühnenauf- und abbau mit, anschließend wird auf der Gitarre geübt, kurzer Soundcheck, dann der Auftritt. In einer wunderschönen Kulisse. Der Bühnenhintergrund ist mit transparenten, raffiniert hängenden Tüchern verhüllt und fünf sündteure Spitzengitarren reihen sich dekorativ auf. Eigene Licht- und Tonanlage, die hervorragende Qualität in der ehemaligen Maschinenhalle des Alten E-Werks (jetzt Volkshochschule) garantiert. Und sie liefert eine zweistündige Show ab, die ihresgleichen sucht. Doch der Reihe nach ...

Ihr Repertoire besteht aus Eigenkompositionen in englischer und deutscher Sprache sowie Standards. Als sie die Bühne betritt, beginnt ein wirklich denkwürdiger Abend, ein Feuerwerk an schönen Songs und ich spüre schon bald, dass sie ein besonderes Musik-Juwel für mich sein wird. Einen Song widmete sie Herrn Bush, dem Mann, der den Krieg gegen den Irak begann, so sinngemäß Barbara Clear in der Ansage. Ein weiteres Lied galt den Indianern: "Indian Reservation". Engagierte Zwischenansagen, die ihre Situation abseits Plattenfirmen-Pfade darstellen. Sie serviert einen Rückblick auf den ersten Großauftritt in der Münchener Olympiahalle im vergangenen Jahr, natürlich ein paar lieb verpackte Seitenhiebe an die Bamberger, deren Attribut "Weltkulturerbe" an diesem Abend nicht unbedingt der Bedeutung dieses Auftritts gerecht wird, was die Besucherzahl angeht. Barbaras Stimme ist wirklich unbeschreiblich gut. Sie kann leise Passagen gänsehautmäßig zelebrieren, laute Stellen raubkatzenartig schreien - ohne auch nur einmal ihre voluminöse Stimme ins Schrille abgleiten zu lassen. Ihre Gitarren beherrscht sie meisterhaft. Benutzt den Korpus als Stilmittel, um Percussionrhythmen zu imitieren. Man glaubt, eine ganze Band zu hören. Sie reizt durch ihre Virtuosität die Möglichkeiten einer Gitarre voll aus. Sie hätte alleine mit den Gitarren einen ganzen Abend instrumental füllen können, ohne langweilig zu werden! "Me And Bobby McGhee" von Janis Joplin lässt sie nicht minder packend, aber in einer eigenständigen Version Revue passieren, bei "We Will Rock You" (Queen) spielt das Publikum den stampfenden Rhythmus mit Füßen und Klatschen auf die Oberschenkel - die faszinierten Fans halten natürlich durch und "verspielen" sich nicht. Deep Purple-Songs und andere runden ein breites Spektrum ab. "Locomotive Breath" (Jethro Tull), "You've Got A Friend" (Carole King) oder wieder Eigenkompositionen wie "The Woman In Me", "Live Is A Healer". Barbara kreiert eigenständige Versionen der Oldies, die den Originalen in nichts nachstehen. Es gibt auch lustige Lieder. Eines handelt von einem Skunk, der auf der Straße plattgefahren wird und - natürlich - stinkt. Köstlich! Ihre oft poetischen, aber auch sehr direkten deutschen und englischen Texte haben einfach viel zu erzählen.

In der Pause eilt sie gleich zum Verkaufsstand, denn ihre eigenproduzierten CDs sind ja nicht im Handel, sondern ausschließlich bei Konzerten und über ihre Website erhältlich. Es liegen Unterschriftslisten auf, die bei allen Konzerten die Menschen mobilisieren sollen, dadurch ihre Teilnahme am Grand Prix der Eurovision zu unterstützen, nachdem (hoffentlich) die Teilnahmebedingungen bald erstmals auch Interpreten zulassen, die nicht firmengebunden sind. Bisher war dies nur Schallplattenfirmen möglich. Da kann man ihr nur die Daumen drücken, dass sie es schafft! Sie erzählt auf der Bühne von sich, ihren Erfahrungen, ihren Träumen - in einer selbstverständlichen, bescheidenen Weise, die aber keine Sekunde Zweifel an ihrem starken Willen und ihrer Mission aufkommen lassen. Tief beeindruckt erlebe ich den zweiten Teil des Konzerts, der nach einer weiteren Stunde und zwei Zugaben leider enden muss.

Nach dem Konzert kommt sie nochmals an ihren Stand und ich erfahre weitere interessante Dinge von ihr. Kurzer Fototermin, dann ist sie mit Helfer bereits mit dem Abbau des gesamten Equipments beschäftigt. Bis fast 0.30 Uhr. Es war ein unglaublich harter Tag - aber sie schenkt sich nichts ...

Ich kann an dieser Stelle nur sagen: Wer die Gelegenheit hat, ein Konzert von Barbara zu besuchen, sollte dies unbedingt tun. Sie macht im Herbst noch etliche Showtermine in kleineren Hallen, die auf ihrer Website aufgeführt sind (mit direkter Buchungsmöglichkeit). Keine Frage, dass man nach so einem Vulkanerlebnis mit diesem "Energiebündel" nicht ruhig schlafen kann, weil die Musik noch lange nachschwingt und -rockt.


Gerds Autogramm-Juwelen


Rückblick - frühere Aktuell-Meldungen

Bereits vor Tourbeginn ... erscheint eine neue CD "Steh auf!". Sie schreibt dazu:.

"Erstmals gibt es eine CD von mir, die ausschließlich meine eigenen Songs enthält. Und fast alle Songs in zwei Versionen:, pur & zeitlos mit "Stimme und Gitarre", so wie ich seit vielen Jahren unterwegs bin, und eine zweite mit einem Band-Arrangement von Thomas Langer. "Steh auf!" ist eine CD fast ausschließlich mit deutschen Texten, darunter auch Titel, die ursprünglich von mir in englischer Fassung komponiert und veröffentlicht wurden.
Oft erlebte ich, daß bei den Übersetzungen wichtige Aussagen von ganz eigenen Metaphern getragen wurden,die man nicht übernehmen kann. So blieb das Thema, aber der erzählende Inhalt suchte andere Wege. Das beste Beispiel hierfür war für mich auch gleichzeitig die größte Herausforderung: eine stimmige Übersetzung von "Battlefield in the Name of God".
Eine andere spannende Erfahrung war es auch, eine Geschichte komplett loszulassen und mit der Musik etwas ganz Neues zu probieren - so geschehen mit dem Lied "Die Socke", ursprünglich "The Woman in Me."
Ein besonderes Erlebnis war die Zusammenarbeit mit Thomas Langer im Studio. Selten habe ich einen so großartigen Musiker und Menschen erlebt, der mit einer geballten positiven Power durch die Welt läuft und damit alle in seinem Umfeld infiziert. Deshalb hier ein dickes Dankeschön an Thomas, und an Bobby Altvater, der in seinem Sky Studio bei München nicht nur einen professionellen Job gemacht hat, sondern mit viel Liebe fürs Detail und Engagementdas zusammengebaut hat, was Thomas und ich entworfen und eingespielt haben.""Steh auf!" wird am 5. Juli 08 zur "Kulleraugen"-Premiere in Landshut veröffentlicht. Vorab gibt es eine limitierte, handsignierte Sonderauflage von 1000 Exemplaren, die am 30. Mai 08 incl. einer kleinen Überraschung ausgeliefert wird. Die Sonderedition-CD kostet 20,00 Euro inclusive Handling, Versand und 19% MwSt.
Bestellung über ihre Website ... 19.04.2008
Barbara Clear
...... bereitet wieder eine neue Tour vor: Die "Kulleraugen-Tour 2008/09".

Insgesamt ca. 60 Konzerte in Deutschland. Näheres über ihre Website mit allen Auftrittsorten und Ticketerwerb. ... 04.01.2008

Barbaras 10. Geniestreich!

Barbara Clears neue CD "10th" erscheint am 12. Oktober 2006

Limitierte und handsignierte Sonder-Edition mit CD und Bildband mit Texten zu allen Clear-Songs - Vorabauslieferung ab 20. September 2006!
Über eineinhalb Jahre hat Barbara Clear an neuen Songs gearbeitet, jetzt kommt ihre neue CD, ihre zehnte und trägt schlicht den Titel: "10th". Offiziell wird diese CD zu ihrem ersten Konzert ihrer Zwergenaufstand-Tour im AWD Dome Bremen am 12. Oktober erhältlich sein.

Für alle Clear-Fans gibt es eine auf 1000 CDs limitierte Sonder-Edition mit speziellem Edition-Cover, Handsignierung mit Ausgabenummer und als Bonus den Bildband "Clear Songs - Lyrics & Expressions", der alle Texte (mit deutscher Übersetzung der englischen) der bis heute erschienenen Clear-Songs enthält und erstmals Zeichnungen und Gemälde von Barbara Clear zu diesen Songs veröffentlicht. Auslieferung der Sonder-Edition ab 20. September, Preis inclusive Porto und Verpackung 20,00 Euro. Bestellungen sind ausschließlich über untenstehendes Bestellformular möglich.

"10th" wurde im Studio aufgenommen und produziert, zu zwölf Titeln hat Barbara Clear weitere fünf Songs aus dem Live-Mitschnitt ihres Konzerts in der Adalbert-Stifter-Halle in Hauzenberg im Juni 2006 gestellt: die eigenen Songs "Part of it all" und "Love is a Healer" und die 'Clear-Live'-Klassiker "Tumbleweed" (Bill Miller) und "Locomotive Breath" von Jethro Tull, Energie und Power pur. Und endlich wird auch der Wunsch vieler Konzertbesucher und Fans erfüllt: Das "Stinktierlied", der "Dead Skunk in the middle of the road", als gemeinsamer Act mit dem Hauzenberger Publikum, ist nun für alle Zeit auf dieser CD festgehalten. Und jederzeit und überall nun mitsingbar...

Barbara Clear lebt auf dieser CD wieder ihre unnachahmliche und faszinierende Clear-Music: Stimme, Gitarre und eigene Songs, die Themen aufgreifen, mal schmunzelnd, mal ernst, mal in englisch, mal in deutsch: "Der Wurm", ein Song für alle Superstars, "7 Tage in der Stadt", "Der Atem der Welt", ein ganz neuer Song, den Barbara eigens für "Naturvision" komponiert hat, und selbstverständlich auch der Song, mit dem sie beim "Grand Prix 2006" in Athen teilnehmen wollte: "What we need/Jeder Mensch". Zu den deutschsprachigen gibt es auch zwei neue eigene Songs mit englischen Texten: "Rock'n Roll Hunter", ein echter Rock'n-Roller à la Clear, und "Caught in a Dream".

Und natürlich hat sich Barbara Clear auch wieder Klassikern der Rockmusik angenommen und atemberaubende Versionen eingespielt von Emerson, Lake und Palmers "Lucky Man" zum Beispiel oder "Dreams" von Stevie Nicks, der Sängerin von Fleetwood Mac, "The Turn of a friendly card" (Alan Parsons Projekt), Elton Johns "Candle in the wind", "Hymn" (Barclay James Harvest) und als Highlight für viele "When a Blind Man Cries" von Deep Purple als Studio-Version - bislang gab es diesen Song von Barbara Clear ausschließlich live und als Live-Mitschnitt.


Endlich geht ein langgehegtet Wunsch vieler Musikfreunde in Erfüllung:

Freitag, 27. Oktober 2006, ab 7.00 Uhr:
Wir greifen an! Wir erobern die Charts! "Hey Fans und Freunde,

ich bin so oft gefragt worden (Anmerkung: Ich hatte bei ihrem Bamberg-Konzert 2005 auch danach gefragt!) , warum wird Deine Musik nicht im Radio gespielt? Nun, das bestimmt die Musikindustrie, Plattenfirmen, die Formate der Sender. Vor allem aber höre ich immer und überall: Du und Deine Musik sind nicht in den Charts! Die Charts - ein Marketinginstrument der Industrie, das zur Bibel wurde, an der sich alle, die sich den Markt aufteilen, orientieren. Und deren Regelwerk dem autonomen Musiker keine Chance läßt, sich zu etablieren. Wenn man wie ich keinen Plattenvertrag unterschreiben will, weil die Bedingungen zwangsläufig meine Musik verändern, wenn nicht gar zerstören würden, muß man außergewöhnliche Wege einschlagen, um seine Musik zu den Menschen zu bringen. Das mache ich, nach vielen harten Jahren, auch mit Erfolg.


Aber ich sehe nun auch nicht mehr ein, daß meine Musik, die so viele Menschen begeistert, nicht im Radio gespielt werden soll. Also habe ich mich entschlossen, einen großen Schritt zu wagen: Ab heute gibt es meine CDs in Deutschland und Österreich überall dort im Handel, wo es CDs gibt - und damit zählt jede bestellte und verkaufte CD für die Charts. Das ist alles mächtig kompliziert und kapitalintensiv, aber ich habe in Hamburg eine der größten Vertriebsfirmen als Partner gefunden, die sich um meine Musik so kümmert als ob es ihre eigene Musik ist - echte Clear-Fans, wenn man so will, die verstehen, daß ich Musik als etwas Kostbares sehe.

So wie ich vor eineinhalb Jahren die Olympiahalle auf eigenes Risiko gemietet habe, weil ich wußte, daß ich viele Menschen wegen meiner Musik dorthin bringen kann, und dort bis heute in drei Konzerten mehr als 16.000 Menschen ein tolles Erlebnis hatten, so gehe ich auch an dieses Unternehmen ran: Ich glaube fest daran, daß wir die Charts erobern können. Es braucht nur ein paar hundert CDs von der neuen "10th", die in der ersten Woche ab dem 27. Oktober bestellt oder gekauft werden, dann werden die Radiosender hellhörig, daß die Musik von der Clear plötzlich in den Charts auftaucht.

Ich weiß, viele von Euch haben meine CDs schon. Aber ihr habt bestimmt eine Menge Freunde, die vielleicht nach einem schönen Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk schauen.

Der Zwergenaufstand geht in die entscheidende Phase, jetzt gilt's!
Vielen Dank für Eure Unterstützung!
Barbara Clear


Der nächste Coup steht vor der Tür: Die Zwergenaufstand-Tour 2006. Zusätzlich zu weiteren Tourterminen in den folgenden Monaten möchte Barbara an ihren sensationellen Erfolg von vor zwei Jahren anknüpfen. Sechs Großstädte, sechs Großhallen mit einer Gesamtkapaziät von rund 80.000 Besuchern, sechs Konzerttermine im Oktober 2006 für Barbara Clears neues Projekt: 'Zwergenaufstand'. Sie schreibt dazu:

"Zwergenaufstand in zweifacher Hinsicht. Grosse Hallen faszinieren, sie sind die Tempel der großen internationalen Live-Musik. Sie zu erobern nur mit Stimme und Gitarre und den Menschen, die Spaß haben an meiner Musik, das muß ich nach meinen Olympiahallen-Konzerten einfach probieren. Aber auch für die vielen Liebhaber echter und handgemachter Musik, die wir heute kaum noch in den großen Medien finden, hat mein autonomer Weg ohne die Musikindustrie in diese Megatempel Symbolcharakter. Und dort werde ich meine neues Projekt präsentieren, meine One-Woman-Folk-Rock-Oper."

Nach sechs Jahren 'on tour' und aus über 400 Konzerten hat Barbara Clear ihr neues Projekt entwickelt und ihre One-Woman-Folk-Rock-Oper "Zwergenaufstand" zusammengestellt - eine faszinierende Live-Performance ist entstanden. Im Oktober 2006 präsentiert Barbara Clear sich und ihr Kunstwerk in den größten Hallen Deutschlands und Österreichs - und wieder stellt sie diese Großkonzerte in Eigenregie auf die Beine.

Weitere Einzelheiten und Ticketinformationen über ihre Homepage: Mehr ...


Das Daumendrücken war leider umsonst ... Grand Prix ohne Barbara Clear. Wenn man die "illustren" Namen liest (von Vicky Leandros mal abgesehen), könnte man einen Anfall bekommen ... Hier der Wortlaut von Barbaras Website:

Der NDR hat seine Entscheidung bekannt gegeben, welche drei Interpreten aus dem Musikbusiness im deutschen Vorentscheid antreten sollen, um dann die
Menschen vor den Bildschirmen entscheiden zu lassen, wer von ihnen nach Athen fährt, um Deutschland beim europäischen Grand Prix zu vertreten.
Dazu der NDR: "Über die Teilnahme an diesem deutschen Vorentscheid entschied eine Jury der ARD-Unterhaltungschefs auf Basis von Vorschlägen der deutschen Phonoindustrie.
Zu den Auswahlkriterien zählten vor allem eine hohe Show-Akzeptanz und ein hervorragender musikalischer Standard. An den Sieger des Vorentscheids sind hohe Erwartungen geknüpft: Die deutsche Musikszene hofft auf größere Anerkennung und Präsenz auf internationaler Ebene."
Ausgewählt wurden Vicky Leandros, Thomas Anders (Bohlens Partner von Modern Talking) und Olli Dittrich (Schauspieler und Komödiant) von der Country-Cover-Band "Texas Lightning".
Auf die offizielle Bewerbung von Barbara Clear, vorgetragen von den Medienanwälten Kremer in München, ist der NDR nicht eingegangen. Rund 5000 übermittelte Unterschriften von Konzertbesuchern für ein Clear-Grand-Prix-Voting hatten nicht interessiert, ebensowenig die mehr als 40.000 begeisterte Konzertbesucher in diesem Jahr und zwei Konzerte in der Olympiahalle München mit mehr als 12.000 Menschen, ebensowenig viele Journalisten, die in ihren Artikeln Barbara Clears Initiative positiv aufnahmen und veröffentlichten.
Barbara Clear, bekannt geworden durch ihre spektakulären Live-Konzerte mit Stimme und Gitarre und ihren einmaligen Weg als autonome Musikerin, als Gegnerin von musikalischen Industrieprodukten, Playback-Performances und Mogelpackungen, wollte nach dem traurigen Abschneiden des deutschen Grand-Prix-Titels 2005 nicht nur einen musikalischen Impuls setzen: "Ich habe meine Bewerbung beim Grand Prix als Initiative für Deutschland gesehen, auch als eine Chance, daß gerade in Deutschland Musiker, die innovativ und selbstständig agieren, ein Millionenpublikum an den Bildschirmen begeistern können."
Keinesfalls zerknirscht ist Barbara Clear nun nach der Entscheidung des NDR:
"Ich habe alles versucht, damit das klappt, aber wenn man nun sieht, wer für Deutschland antreten soll, ist es im Nachhinein jedem klar, wie die Dinge in diesem Business funktionieren und was unter "hervorragender musikalischer Standard" verstanden wird. Ein Grund mehr, mit voller Kraft meinen 'Zwergenaufstand' und meinen Weg voranzutreiben. Die Clear-Fan-Gemeinde, Menschen, die dieser 'hervorragende musikalische Standard' in Deutschland auch irritiert, wird immer größer, viele Menschen sagen jeden Tag, laß dich nicht verbiegen oder einkaufen von der Industrie. Ich werde jetzt den Song, den ich für den Grand Prix komponiert habe, aufnehmen und veröffentlichen. In den großen Hallen, die ich im Oktober 2006 spiele, werden sich diese Menschen zusammenfinden - und bestimmt nicht dem Grand Prix in Athen nachtrauern." (Dezember 2005)

Anmerkung: War wohl nicht anders im verfilzten Musikgeschäft zu erwarten. Traurig. Bei ihrem Konzert in Bamberg spielte sie übrigens den besagten Titel - jetzt kann ich es ja verraten ... Gerd (Ins Archiv 17.02.2006)


Sängerin Barbara Clear tauft Orchidee auf ihren Namen
Musikerin: „Das ist eine ganz große Ehre“

Hutthurm/Gersthofen (af). „Was sind schon Dutzende von Awards oder Echos gegen solch eine Auszeichnung“, sagt Barbara Clear, die zierliche, aber eigenwillige Power-Musikerin aus Hutthurm (Lkr. Passau) begeistert. Gerade hat sie die „Super-Nachricht“ erfahren und exklusiv der PNP erzählt: Am 6. Oktober tauft sie im Rahmen der Eröffnung der Orchideen-Herbstschau in der Gersthofener Stadthalle bei Augsburg eine neue Orchidee auf ihren Namen „Barbara Clear“. „Das ist eine ganz große Ehre“, sagt die erfolgreiche Self-made-Musikerin, denn das bedeutet auch, dass die Namensgebung bei der Royal Horticultural Society (RHS) in London registriert wird und alle Pflanzen dieser Kreuzung auf der ganzen Welt Clears Namen tragen werden. Gerd Röllke, Präsident der deutschen Orchideen-Gesellschaft mit Sitz in Schloss Holte-Stukenbrock, begründete der Sängerin gegenüber die Wahl so: „Mit Interesse und Bewunderung haben wir Ihre selbstbewusste Karriere verfolgt, und mit Genuss hören wir Ihre kraftvolle Musik. Orchideen sind zwar eher zart, doch sehr besondere Pflanzen, so wie Sie eine besondere Musikerin sind.“ Und noch eine Parallele gebe es: Orchideen hätten sich in der gesamten Evolution anders entwickeln müssen als die gesamte Pflanzenwelt, dennoch hätten sich Reiz und Schönheit ohne Dornen und Gifte erhalten. Auch Clear, die unter anderem mit ihrem „Zwergenaufstand“ auf eigene Faust die größten deutschen Hallen mit Tausenden Zuschauern bespielen und 2006 beim Grand Prix antreten will, ist eine erfolgreiche Einzelgängerin im Showgeschäft. „Von daher ist es die perfekte Symbiose, wenn nun eine neue, besonders schöne Orchideen-Hybride durch Sie auf Ihren Namen getauft wird. Die neue Kreuzung, die sicherlich ihre Tour um unseren Globus machen wird, soll Sie auf Ihrem Weg zu internationalem Ruhm begleiten.“ Die Deutschland-Presse hat sich bereits angesagt - und zwei Tage vorher widmet die Frauen-Zeitschrift „Für Sie“ der Hutthurmerin eine große Personal-Story. 25.09.2005 (Ins Archiv 17.02.2006)