Woolly Wolstenholme † - Info
15. April 1947 - 13. Dezember 2010
ex Barclay James Harvest, danach mit Maestoso-Band


 

 

Woolly Wolstenholme - Cover-Galerie (Auswahl)


Das erste Solowerk 1980 (damals als LP, hier als CD-Ausgabe auf World Wide Records SPM-WWR-CD 0003)

Inhalt:
Sail Away - Quiet Islands - A Prospect Of Witby - Lives On The Line - Patriots - Gates Of Heaven (14/18) - American Excess - Maestoso - A Hymn In The Roof Of The World - Waveform.


Inhalt:
Deceivers All (different mix) - Has To Be A Reason - Down The Line - All Get Burned - Too Much, Too Loud, Too Late - Even The Night - The Will To Fly - Sunday Bells - Open
Bisher unveröffentlichte Bonustracks:
Why Remain - Sail Away - Demo - A Prospect Of Whitby - Demo - Patriots - Demo - Quiet Islands - Demo - American Excess - Live - Lives On The Line - Live - Deceivers All - Live - Bootham Park Elegy


Inhalt:
Abendrot - The Bells, THE BELLS! - Deceivers All - Has To Be A Reason - In Search Of England - The Iron Maiden - Sunday Bells - Poor Wages - The Poet/After The Day - The Will To Fly - A Prospect Of Whitby - Harbour - Early Morning - Big Organ End


"One Trop In The World" - Inhalt:
The bells, The Bells! - Blood And Bones - A Waiting Game - It's You (Sixties Mix) - Souk - One Drop In A Dry World - ANSS - The End Of The Road - Explorers - 2 a.m. - The - Starving People Of The World All Thank You For Your Time - Carpet


Inhalt:
Coming Soon To A Cinema Near You - Through A Storm - Love Is … - A Lark; That's The Price You Pay - The IceMan Cometh - Hebden Bridge - Loot; Harp And Carp; Birds - Location, Location, Location - Abendrot - Marsch Burleske - Pas de Deux - A Scene From A London Flat


Erschien im Mai 2009

Inhalt:

          CD One

  • Sail Away
  • Patriots
  • Maestoso
  • American Excess
  • Prospect of Whitby
  • Lives on the Line
  • Deceivers All
  • Too Much, Too Loud, Too Late
  • All Get Burned
  • Has to Be a Reason
  • The Will to Fly
  • The Sunday Bells
  • Open
  • Why Remain
  • Bootham Park Elegy
  • Blood and Bones
          CD Two

  • Souk
  • One Drop in a Dry World
  • A Waiting Game
  • Carpet
  • 2 AM
  • Birds
  • Through a Storm
  • A Lark
  • The Iceman Cometh
  • Hebden Bridge
  • Loot
  • Harp and Carp
  • Faith, Hope and Charity (previously unreleased)
  • Matilda Yarrow
  • Soldier of Fortune
  • The Angelus (previously unreleased version)

 

Seine Website: Mehr ...
(u.a. auch mit deutscher Biografie, kompletter Diskografie, Fotos, Sales-Corner)

Offizielle BJH-Site: Mehr ...

Kleine engl. Site: Mehr ...

Wikipedia


Woolly Wolstenholme

Traurig, dass er am 13.12.2010, viel zu früh, verstorben ist ... Er wollte nicht mehr leben ...

Auf seiner Website war das offizielle Statement zu lesen:

"It is with great sadness that John Lees' Barclay James Harvest announces the passing of Woolly Wolstenholme. In recent weeks Woolly's mental health had taken a turn for the worse and sadly he took his own life on Monday 13th December 2010. As you can imagine, John, Craig, Jez and Kevin and everyone associated with the band are stunned that a shining light of Barclay James Harvest is no longer with us. In this difficult time our thoughts are with Woolly's partner, Sue. We would ask all of Woolly's fans to remember his incredible contribution to popular music and his unique presence on stage."


Wooly Wolstenholme ( 15.04.1947 – 13.12.2010) zum Gedenken 14.12.2010

von Hartmut Helms

Es war Weihnachten 1975, da bekam ich genau am Vormittag des Heiligen Abend ein Plattenpäckchen aus England und darin von BARCLEY JAMES HARVEST „Time Honoured Ghost“. Das war meine erste Bekanntschaft mit der englischen Ausnahmeband und immer, wenn ich Jahre später irgendwann einmal die Platte in die Hände nahm, um sie aufzulegen, habe ich ein Gefühl von Weihnacht und Bescherung. Auch mitten im Sommer.
Seit heute wird das anders sein, denn von einem guten Freund habe ich soeben erfahren, dass WOOLY WOLSTENHOLME, der einstige Mitbegründer und Keyboarder der Band, am 13. Dezember seinem Leben selbst ein Ende gesetzt hat.

WOOLY WOLSTENHOLME gründet BJA schon 1967 gemeinsam mit John Lees, Les Holroyd und Mel Prichard und schon 1970 erschien ihr Debut – Album, das den Bandnamen als Titel trug. Ihr 6. Studioalbum „Time Honoured Ghost“ (siehe oben) erschien 1975. Die nächsten Meilensteine hießen „Octoberon“, „Gone To Earth“ mit der legendären „Hymn“ oder „Eyes Of The Universe“.

WOLSTENHOLME stieg 1979 frustriert über die eingeschlagene musikalische Richtung und die kommerzielle Ausrichtung der Band aus und brachte 1980 seine erste Solo-LP „Maestoso“ heraus. Von da an machten BJH als Trio zwar kommerziell erfolgreich weiter, hatten aber einen Teil ihres künstlerischen Anspruchs und Identität verloren bzw. geopfert. Spätestens mit „Ring Of Changes“ (1983) war der künstlerische Zenit überschritten.

Ein geplantes zweites Studioalbum von WOOLY WOLSTENHOLME erschien nicht mehr, er zog sich aus dem Musikgeschäft und in sein Privatleben und auf seine Farm zurück. Ab 1988 trat er wieder in unregelmäßigen Abständen in Erscheinung und bei einigen Shows auf die Bühne. Nach der Jahrtausendwende erschienen mit Grim (2005) und „Caterwauling“ (2007) zwei weitere Alben seiner Maestoso-Band.

WOLSTENHOLME war wohl ein eher ruhiger Rock-Star. Mit seinen kompositorischen Fähigkeiten und seinem oftmals dramatischen Spiel auf den Tasten prägte er den Sound von BARCLEY JAMES HARVEST. Wer dieses Spiel in Ruhe genießen und sich daran erfreuen möchte, sollte sich „Maestoso“ zulegen und anhören. Diesen Klang und diese Harmonie wird so nie wieder live zu erleben sein und das macht traurig. Die Umstände, unter denen es geschah, machen mich betroffen und sprachlos. Wieder einer mehr, der mir fehlen wird.


Juwelenstory:
Woolly Wolstenholme?


"Alte" Barclay James Harvest-Fans bekommen bei diesem Namen (richtig: Stuart John ...) immer noch glänzende Augen. Der Keyboarder gründete zusammen mit John Lees, Les Holroyd und Mel Pritchard 1967 die Band, die über viele Jahre weltweit, besonders aber in Deutschland sehr erfolgreich war und einige gloriose Alben ablieferte. 1979 stieg er aus, weil er seine kompositorischen Fähigkeiten in der Gruppe nicht so durchsetzen konnte, wie er es sich gewünscht hätte. Nicht selten durfte er gerade mal einen Song auf jedem Album platzieren. Dazu noch mehr ...

Ich konnte BJH einmal live in Nürnberg (Messehalle 1982 oder 1984?) erleben und war angetan von einem beeindruckenden Auftritt und einem wunderbar ausgesteuerten Sound. Ein unvergessliches Erlebnis! Damals hatten sie ohne Zweifel den Status einer Supergroup.

In den letzten Jahren zerfiel der Mythos von BJH leider immer mehr. Manchmal tourten zwei verschiedene Besetzungen unter dem Gruppennamen durch die Lande.

Bereits zu besten Zeiten von Barclay James Harvest in der Erstbesetzung fielen mir einige Songs von Wolstenholme auf, die besonders herausstachen. Damit will ich Kreationen von John Lees und Les Holroyd in keiner Weise schmälern, aber die Kompositionen von Woolly hatten eine besondere Dramatik, manchmal auch Schwerblütigkeit fast wagnerianischen Ausmaßes, mit tollen Arrangements und das gefiel nicht nur mir. Seine Songs kamen meinem Hang nach meliodiösen und dramatischen Songs in idealer Weise entgegen.
Ich denke da besonders an "Beyond The Grave" (4:08) aus dem Album "Time Honoured Ghosts". Unterstützt wird Woolly in diesem abrupt endenden Song vom Mantric Sun Mountain Chor. Geht unter die Haut! Auf der genannten CD ist übrigens auch "Titles" zu finden, eine Hommage an die Beatles mit vielen verwendeten Beatles-Titeln, die raffiniert in den Text eingeflochten werden. Eine Komposition von John Lees. Alle Kompositionen aus seiner BJH-Zeit findet man hier:
Mehr ...

Blick zurück ohne Zorn

Aber werfen wir doch einen kleinen Blick auf die Gruppe, mit der alles begann. Es war 1966 in Oldham, als sich zwei lokale Blues- und Soulbands zusammenschlossen: "The Blues Keepers" (mit John Lees und Woolly Wolstenholme, *15.04.1947) und "Heart And Soul And The Wickeds" (mit Les Holroyd und Mel Pritchard, letzterer verstarb 2004). 1967 wagten sie den Sprung ins Profigeschäft und ein Jahr später erschien ihre erste Single "Early Morning/Mr. Sunshine" auf dem Parlophone-Label. 1969 erhielten sie einen Plattenvertrag bei EMI Records (Harvest-Label). 1970 wurde das erste Album "Barclay James Harvest" veröffentlicht. Dem schloss sich eine Tournee durch England an, die vom "New Symphonia"-Orchester begleitet wurde. 1971 brachten sie gleich zwei LPs heraus. Obwohl die erste symphonisch begleitete Tournee kein finanzieller Erfolg war, wagten sie jetzt wieder ein derartiges Experiment in Wheeley. Es geriet zu einem beeindruckenden Erfolg. Schade, dass es hiervon keine Aufnahmen gibt. Ich will hier nicht auf alle Alben eingehen, doch 1974 wechselten sie zu Polydor und im Jahr darauf erschien das von mir bereits erwähnte Album "Time Honoured Ghosts". 1976 folgte "Octoberon", 1977 "Gone To Earth" und jetzt tourte die Gruppe nach ihren stets ausverkauften England-Konzerten auch durch Deutschland, wo heute noch ihre wohl treuesten Fans sind. Nach weiteren LPs stieg dann 1979 Wolstenholme aus, um solo weiterzumachen. Nicht sehr erfolgreich, wie sich dann herausstellte. Im gleichen Jahr veröffentlichten die verbliebenen drei Mitglieder das äußerst erfolgreiche Album "Eyes Of The Universe". Es verkaufte sich innerhalb weniger Tage alleine in Deutschland 500000 mal und erreichte Platinstatus. 1980 muss noch unbedingt erwähnt werden, denn da spielten BJH vor sage und schreibe 175000 begeisterten Fans vor dem Berliner Reichstag, nur wenige Meter von der Mauer entfernt. Beeindruckend die Live-CD, die von diesem Auftritt zeugt - mit dem Song "Berlin". Im gleichen Jahr stieg "Life Is For Living" in die Charts auf. Hier soll der Blick zurück enden. Man muss allerdings einräumen, dass die Gruppe den Weggang von Woolly mit größeren Erfolgen als je zuvor "beantwortete" - aus welchen Gründen auch immer ...

Woolly solo

Nach dem Split brachte er 1980 sein Album "Maestoso" heraus. Mit einigen traumhaft-dramatisch-schönen Kompositionen: "Patriots", ein Gänsehautsong, furchtbar schön! Vergisst man nie mehr. "A Prospect Of Whitby", "Gates Of Heaven" usw.
Die zweite geplante LP "Black Box" wurde nicht veröffentlicht und er zog sich aus dem Musikgeschäft zurück. 1994 allerdings wurden diese Aufnahmen zusammen mit der Maestoso-Platte unter dem Namen "Songs From The Black Box" als CD herausgebracht. 1998 fand er wieder Gefallen an BJH und brachte zusammen mit John Lees die CD "Nexus - Barclay James Harvest Through The Eyes Of John Lees" heraus. Die Platte lief gut und die Band tourte nach langen Jahren der Abstinenz durch Deutschland, Österreich, Schweiz, Griechenland und England.
Im Februar 2004 veröffentlichte Wolstenholme aus den Black Box-Sessions die CD "Black Box Recovered" mit den bekannten Stücken und bisher unveröffentlichtem Studiomaterial. Im Mai 2004 folgte die CD "One Drop In A Dry World", seit 1980 das erste völlig neu entstandene Album, eingespielt von ihm und der Mæstoso-Band (Steve Broomhead, Craig Fletcher und Kevin Whitehead). Einige Konzerte schlossen sich an. Daraus entstand im Februar 2005 die streng limitierte Live-Scheibe "Fiddling Meanly". Seine post-kreative Phase verlängerte er mit einem weiteren Album "Grim" (Oktober 2005).

Nachtrag vom 30.04.2006:

Ich habe jetzt alle seine CDs komplett und bin auch von den neueren Werken mit Band Maestoso absolut begeistert. Wunderschöne, oft längere Kunstwerke, kleine orchestrale Symphonien, die klassischen Komponisten würdig wären ... Ich bin wirklich begeistert, kann aber auch verstehen, dass er mit seinem oft eigenwilligen Musikstil aus der Band BJH aussteigen musste ...

Besonders erfreulich:

Er tourt mit 'John Lees Barclay James Harvest' ab 31.10.2006 durch England. Traut er sich mal nach good old Germany, dem Land, wo BJH ihre größten Erfolge und sehr viele Fans hatten/haben?

Gerd Müller (P.S.: Danke Erwin, dass Du mich durch Deinen Forumseintrag ermuntert hast, endlich die Seite fertigzustellen ...)

Paket ist der Werdegang der Briten noch nie nachgezeichnet worden. -- Michael Rensen" 26.01.2008



Absolut empfehlenswert ist die vor Monaten herausgekommene CD-Box mit etlichen unveröffentlichten Raritäten. Ich habe sie mir zugelegt.

Für alle Freunde von "Barclay James Harvest" ist die ultimative Werkschau auf 5 CDs erschienen. Sie umfasst die Jahre 1967 -1997 und enthält 74 digital remasterte Stücke, darunter etliche unveröffentlichte Produktionen. Die Box enthält weiter ein 60-seitiges reich illustriertes Begleitbuch mit Discografie u. dgl.

Hier zur unverbindlichen Information der Text der amazon-Redaktion:

"Mit dieser edlen, liebevoll aufgemachten 5-CD-Box liefern Barclay James Harvest einen repräsentativen und äußerst hörenswerten Überblick über ihre schillernde Karriere ab.
Der Untertitel "An Anthology 1967-1997" lässt erst gar keine Zweifel aufkommen: All Is Safely Gathered In ist keine zerrissene, bruchstückhafte Retrospektive (wie man es bei dieser zeitweise heillos zerstrittenen Band erwarten musste), sondern eine umfassende, ausführliche Rückblende auf drei Jahrzehnte gehobene Klangkunst. Die 74 digital remasterten Songs spannen einen weiten Bogen von der
ersten Single "Early Morning" bis zu "Three Weeks To Despair" vom River Of Dreams-Album, decken sämtliche BJH-Facetten vom Psychedelic Pop über Progressive Rock bis hin zum Stadion-Bombast ab. Natürlich sind sämtliche Hits ("Hymn", "Berlin", "Life Is For Living" etc.) vertreten, und neben vielen unterschätzten Albumperlen präsentiert das Set auch elf bislang unveröffentlichte Lieder, darunter einige frühe Aufnahmen aus den Londoner Abbey Road Studios und diverse Live- und Demo-Tracks.
Endgültig in den Adelsstand erhoben wird die 5-CD-Hardcover-Box durch das 60-seitige, hochformatige Begleitbuch, das neben zahllosen Fotos aus allen Phasen der Bandgeschichte auch Auszüge aus Interviews mit allen vier Originalmitgliedern, eine Diskographie, Liner-Notes und eine Auflistung sämtlicher BJH-Tourdaten enthält. ..."