Aphrodite's - Child Info



Aphrodite war bekanntlich die griechische Göttin der Liebe und Schönheit (Wer sich für griechische Mythologie interessier: Mehr...).

Was lag also für drei Griechen näher, als sich "Aphrodite's Child" - die 'Kinder der Aphrodite' zu nennen? Nicht nur ein schöner Name für eine Popgruppe. Sie kreierten auch zauberthaft schöne Balladen, bei denen ich heute noch glänzende Augen bekomme...
Wen man ihre romantischen Songs wie "Rain and tears" (dem berühmten 'Canon' des Komponisten Johann Pachelbel nachempfunden) , "Spring Summer Winter and Fall", "I want to live", "It's five o'clock" oder das dramatische "End of the world" auflegt, schmilzt man einfach dahin. Wer waren "Aphrodite's Child"? Die wenigstens wissen überhaupt diese Gruppe noch mit einer Melodie zu verbinden, leider. Es taucht z.B. der Name Vangelis auf. Genau genommen heisst er Evangelos Odyssey Papathanassiou. Richtig: ER ist es, der große New Age-Multiinstrumentalist mit einem beeindruckenden Output an Filmmusik ("1492", "Chariots of fire", "Conquest Of Paradise" u.a.) und anderen wunderschönen Instrumentalkreationen. 1980 "fusionierte" er mit Jon Anderson, dem Sänger der Gruppe Yes, als "Jon & Vangelis". Es erschienen einige erfolgreiche Stücke, z. B. "I Hear You Now" (1980) und ihr größter Hit war "I'll Find My Way Home" (1981).
Ein weiterer Name ist uns ebenfalls ein Begriff: Der schwergewichtige Demis Roussos (bis zu 3,5 Zentner schwer) mit der hohen Stimme, dessen deutschsprachige Schlager nach Auflösung der Gruppe allerdings meist so süßlich gerieten, dass Sirup aus den Lautsprechern quoll (z.B. "We shall dance", "Goodbye my Love goodbye", "Schönes Mädchen aus Arkadia"). Gekauft wurden sie dennoch reichlich...


Ein bisschen "Musik-Archäologie" kann an dieser Stelle jedoch nicht schaden:

Demis Roussos wurde am 15.06.1946 in Ägypten als Sohn griechischer Auswanderer geboren und lebte in Alexandria. Durch die Wirren der Suez-Krise kehrte die Familie 1958The Forminx-Cover nach Griechenland zurück und er lernte das Klavier- und Gitarrespiel. 1963 gründete er seine erste Band "The Idols".
Vangelis Papathanassiou (* 29.03.1943) gründete gleichfalls 1963 mit Freunden in Griechenland seine erste Band Forminx, durchaus mit Erfolg, denn sie traten auch in griechischen Stadien auf. Vangelis wollte sich jedoch weiterentwickeln und zog, nicht nur aus politischen Gründen (damals herrschte noch eine Militärjunta im Land), 1968 nach Paris um. Dort gründete er mit Demis Roussos (* 1946, Bass, Vocals), Lucas Sideras (*05.12.1944, Drums, Vocals) sowie Silver Koulouris (Guitars, Percussion) Aphrodite's Child. Die Musikrichtung konnte man leicht als romantischen Softrock einordnen. Vangelis spielte Tasteninstrumente, Flöte und Percussion. Die meisten Kompositionen stammten von ihm. Bereits in dieser Phase zeichnete sich sein außergewöhnliches Talent ab, das sich bis über die Jahrtausendwende fortsetzen sollte. Ihre erste Single 'Rain and Tears' (Mai 1968) kletterte in den meisten westlichen Ländern weit in den Hitparaden hoch und wurde ein großer Erfolg. Weitere Stücke folgten (wie oben schon aufgezählt). Ihre erste LP "End of the World" erschien 1968, dann im Jahr darauf "It's five o'clock'.

1972 vollzogen sie eine völlige Kehrtwende und veröffentlichten die Doppel-LP "666", was den Split der Gruppe zur Folge hatte. Vangelis arbeitete bereits seit 1970 an dem Album. Die Gruppe musste nämlich nach dem Vertrag mit der Plattencompany Mercury einen dritten Longplayer abliefern. Die Mercury-Leute merkten bald, was Vangelis vorhatte und bekamen starke Zweifel, ob sich ein so progressives Konzept verkaufen ließ. So forderte man erst eine neue Single und begann nach dem Erscheinen von "Spring, Summer, Winter and Fall" mit den Aufnahmen zu "666". Während Vangelis die Arbeit an diesem Projekt beendete, traten die anderen Gruppenmitglieder live ohne ihn auf. Demis Roussos veröffentlichte eine Solo-LP. Das zog sich so ein Jahr hin, bis die Band auch offziell einen Schlussstrich zog. Interessant ist übrigens, dass das Album eine späte "Würdigung" erfuhr, denn Michael Cretu übernahm aus der Platte einige Stellen und integrierte sie in seine viel gerühmte Enigma-CD "MCMXC A.D." (1990)...
Gerd Müller

Amazon.de schreibt zur "666":

"1971 nahmen Aphrodite's Child, um sich vom Eindruck, eine schmalzige, weinerliche Popband zu sein, zu distanzieren, ein ausgefallenes Konzept-Album auf, welches mittlerweile zu einer Kult-Produktion geworden ist. Später mit zahlreichen Filmmusiken berühmt geworden, demonstriert Vangelis Papathanassiou hier einen frühen Beweis seines kompositorischen Talentes, gepaart mit der bemerkenswerten Stimme von Demis Roussos, der später mit Schlagern noch größere Karriere machte. Progressiver, teilweise avantgardistischer Rock, sozusagen von zart bis hart, was die Mittel der frühen 70'er angeht, bestimmt die musikalische Richtung dieses Werkes, welches sich inhaltlich mit der Menschheitsgeschichte, kombiniert mit zeitkritischen Bezügen befasst. Mit "The Four Horsemen" landete die Band wenigstens einen Disco-Hit, wobei es zu anderen Liedern zugegebenermaßen schwierig ist zu tanzen, was auch nicht der Sinn dieses Konzeptalbums ist. Der liegt eher darin zu beweisen, daß man mehr sei als eine Schnulzencombo -- was den Herren allerdings auch gelungen ist.
Zusammenfassend entstand hier eine außergewöhnliche, fast zeitlose Produktion rockiger Popmusik, die ihre Fans früher wie heute hat. --Felix von Vietsch" (Original-Link: Mehr ...)

In einer weiteren Rezension schreibt Oliver Mensing zur "666":

"Im Jahr 1971 war es dann endlich soweit: Die musikalischen Grenzen wurden gesprengt und ein Konzeptalbum der kontroversen Art erblickte das Licht der Erde: 666. Thematisch dreht sich das gesamte Werk um Passagen aus der Offenbarung des Johannes. Auszüge aus der Bibel, die von der Geburt des Antichristen berichten. Die Songtexte hierfür lieferte Costas Ferris und die gesamte Musik stammte aus der Feder von Vangelis. Musikalisch passt das Werk in keine Schublade. Es ist vielseitig, abwechslungsreich und immer wieder überraschend. Gängiges, melodiöses (The Four Horsemen, Hic et Nunc) wechselt sich mit schrägem Material () ab. Insbesondere bei letztgenanntem Song schreit sich als Gast die Sängerin und Schauspielerin Irene Papas (u.a. zu sehen in Alexis Sorbas) die Seele aus dem Leib, als wäre der Beelzebub persönlich in sie gefahren.
Die besonderen Vangelis-Fähigkeiten kommen besonders gut in den häufigen Instrumentalpassagen zur Geltung: Beispiele hierfür sind das geniale 'Aegian Sea' und der Longtrack 'All the Seats were occupied', bei dem auf einem gekonnten Klangteppich immer wieder Auszüge aus den zurückliegenden Stücken eingespielt werden.
Neben Vangelis' Einfallsreichtum brilliert die gesamte Band: Hier und da rockige und teils frickelige Gitarrenparts ('The Battle of the Locusts') und eine jederzeit stimmige Rhythmussektion. Überhaupt werden den Drums und Percussion viel Bedeutung beigemessen und dominieren in einigen Songs z.B. in 'The Battle of...' und 'Do it' (bei diesen beiden Tracks geht im wahrsten Sinne des Wortes die Post ab!). Es gibt so vieles auf den zwei Scheiben zu entdecken, daß ich hier nur noch ein paar Auszüge darstelle und jedem ans Herz lege, dieses Meisterwerk und Stück Musikgeschichte zu erwerben und in die musikalische Welt der Kinder Aphrodites einzutauchen.
Hier noch einige weitere Schmankerl: Orientalisches gibt es bei 'The Lamb' zu hören. Ein Song, bei dem sämtliche Musiker ihre Fähigkeiten voll ausfahren. Lustiges gibt es bei 'The Beast'. Lustig im Sinne der verstellten Stimmen. Mystisch/psychedelisch geht es bei 'Lament' zu. Hier kann Demis Roussos seine weinerliche und hohe Stimme voll zur Geltung bringen (göttlich!).
Unterbrochen bzw. übergeleitet werden die einzelnen Stücke durch kleinere Erzählungen, Geräuschkulissen oder sonstige Soundeffekte. Insgesamt ein Konzeptalbum der interessanten Sorte: seiner Zeit um Jahre voraus. Nach '666' trennten sich die Wege der Musiker (zu groß waren die musikalischen Unterschiede) und Vangelis wurde ein gefeierter Solo-Künstler der kurzzeitig sogar als Ersatz für Rick Wakeman bei Yes vorgesehen war. Die musikalischen Ziele lagen aber zu weit auseinander und so erhielt Patrick Moraz den Job. Allerdings bildete sich hier die Freundschaft zwischen Jon Anderson und Vangelis, die uns in der Zukunft mit vier hervorragenden Alben beglücken.
Wären Aphrodite's Child zusammen geblieben, eine ähnliche Karriere wie Genesis oder Pink Floyd hätte ihr Lohn sein können. Das Potential war vorhanden. Nun ja, wenigstens haben sie uns einen Meilenstein hinterlassen!"

Dem kann ich nur zustimmen ... einfach schade!


Demis Roussos †

Er starb in der Nacht zum 25. Januar 2015 im Alter von Alter von 68 Jahren in Athen.
Mein Freund Hartmut Helms hat für die "Deutsche Mugge" einen bewegenden Nachruf verfasst, den man hier lesen kann:


Link zu Wikipedia


 

 


 

 


Viele Coverabbildungen:
Mehr ...
englisch-sprachige Bio- u. Diskografie:
Mehr ...
Diskografie Demis Roussos
/Aphrodite's Child:
Mehr ...

Weitere, mit Best.Nrn.:
Mehr .....



Inhalt: 1. The Other People 2. You Always Stand In My Way 3. Valley Of Sadness 4. The Grass Is No Green 5. Day Of The Fool 6. The Shepherd And The Moon 7. Magic Mirror 8. Funky Mary 9. Let Me Love Let Me Live 10. Chakachak 11. Loud Loud Loud 12. The Four Horsemen 13. Aegian Sea 14. Lament 15. Break



Aphrodite's Child - Cover Galerie, CDs, LPs, Singles, DVD (Auswahl)

CD-Inhalt - Tracks: 22, Laufzeit: 78:24 - 1. Plastics nevermore [02:32] 2. The other People [03:08] 3. Rain and Tears [03:13] 4. Don't try to catch a River [03:40] 5. End of the World [03:14] 6. You always stand in my Way [03:59] 7. Valley of Sadness [03:13] 8. Mister Thomas [02:50] 9. Quando Lamore Diventa Poesia [02:40] 10. Lontano Dagli Occhi [03:43] 11. I want to live [03:51] 12. Magic Mirror [02:51] 13. Let me Love, let me Live [04:42] 14. Marie Jolie [04:38] 15. It's five o'clock [03:29] 16. Wake up [04:03] 17. Spring Summer Winter and Fall [04:56] 18. Air [04:16] 19. Such a funny Night [03:38] 20. Annabella [03:51] 21. Break [02:53] 22. Babylon [02:52] CD - Inhalt: Tracks: 10, Laufzeit: 39:42:69 - 1. SPRING, SUMMER, WINTER & FALL [04:56] 2. SUCH A FUNNY NIGHT [04:33] 3. I WANT TO LIVE [03:51] 4. YOU ALWAYS STAND IN MY WAY [03:57] 5. RAIN AND TEARS [03:13] 6. LET ME LOVE, LET ME LIVE [04:42] 7. DON'T TRY TO CATCH A RIVER [03:41] 8. IT'S FIVE O'CLOCK [03:29] 9. WAKE UP [04:02] 10. END OF THE WORLD [03:14] CD 1 - Tracks: 16, Laufzeit: 36:34:49 - 1. THE SYSTEM [00:23] 2. BABYLON [02:47] 3. LOUD, LOUD, LOUD [02:42] 4. THE FOUR HORSEMEN [05:53] 5. THE LAMB [04:34] 6. THE SEVENTH SEAL [01:30] 7. AEGIAN SEA [05:22] 8. SEVEN BOWLS [01:28] 9. THE WAKENING BEAST [01:11] 10. LAMENT [02:45] 11. THE MARCHING BEAST [02:00] 12. THE BATTLE OF THE LOCUSTS [00:56] 13. DO IT [01:44] 14. TRIBULATION [00:32] 15. THE BEAST [02:26] 16. OFIS [00:14] - CD 2 - Tracks: 8, Laufzeit: 41:35:36 - 1. SEVEN TRUMPETS [00:35] 2. ALTAMONT [04:33] 3. THE WEDDING OF THE LAMB [03:38] 4. THE CAPTURE OF THE BEAST [02:17] 5. UNENDLICH [05:15] 6. HIC AND NUNC [02:55] 7. ALL THE SEATS WERE OCCUPIED [19:21] 8. BREAK [02:59] "The Complete Collection" - Do-CD-Inhalt: 1. Disc: 1. Plastics Nevermore 2. Other People 3. Rain and Tears 4. Don't Try to Catch a River 5. End of the World 6. You Always Stand in My Way 7. Mister Thomas 8. Grass Is No Green 9. Valley of Sadness 10. Shepherd and the Moon 11. Day of the Fool 12. Quando l'Amoure Diventa Poesia 13. Lontano Dagli Occhi 14. I Want to Live 15. Magic Mirror 16. Let Me Love, Let Me Live 17. Marie Jolie 18. It's Five O'Clock 19. Wake Up 20. Take Your Time 2. Disc: 1. Such a Funny Night 2. Annabella 3. Good Time So Fine 4. Funky Mary 5. Spring, Summer, Winter and Fall 6. Air 7. Break 8. Babylon 9. Four Horsemen 10. Lamb 11. Seventh Seal 12. Aegian Sea 13. Lament 14. Marching Beast 15. Hic et Nunc 16. All the Seats Were Occupied

Do-CD "The complete Collection"(rechts) mit 36 Stücken. Mehr braucht man eigentlich nicht ... von der "666" abgesehen, denn die taucht nur mit einzelnen Stücken darin auf. Schön ist, dass es von dieser Gruppe praktisch alles auf CD gibt ...

Halt! Doch! Da gibt es auf BR-Music ... eine relativ neue Doppel-CD 'Aphrodite's Child - The Singles +' mit 16-seitigem Booklet (und allen verschiedenen Singles) sowie folgendem Inhalt:

CD1: 1 Rain And Tears 3'13 - 2 Dont Try To Catch A River 3'41 - 3 Plastics Nevermore 2'30 - 4 The Other People 3'07 - 5 End Of The World 3'14 - 6 You Always Stand In My Way 3'57 - 7 Valley Of Sadness 3'12 - 8 Mister Thomas 2'49 - 9 The Grass Is No Green 6'06 - 10 The Shepherd And The Moon 3'02 - 11 Day Of The Fool 5'57 - 12 Quando L'amore Diventa Poesia 2'39 - 13 Lontano Dagli Occhi 3'42 - 14 I Want To Live 3'50 - 15 Magic Mirror 2'52 - 16 Let Me Love Let Me Live 4'41 - 17 Marie Jolie 4'37 -- 18 It's Five Oçlock 3'28 - 19 Funky Mary 4'11
CD2: 1 Wake Up 4'02 - 2 Take Your Time 2'40 - 3 Annabella 3'51 - 4 Good Time So Fine 2'43 - 5 Such A Funny Night 3'33 - 6 Spring Summer Winter And Fall 4'57 - 7 Air 4'16 - 8 Break 2'52 - 9 Babylon 2'50 - 10 The Four Horsemen 5'54 - 11 The Lamb 4'35 - 12 The Seventh Seal 1'31 - 13 Aegian Sea 5'20 - 14 Lament 2'53 - 15 The Marching Beast 2'01 - 16 Hic Et Nunc (Here And Now) 2'54
Bonustracks:
17 End Of The World (Live) 3'15 - 18 Lontano Dagli Occhi (Live) 3'42 - 19 Pathenon 4'39

Das interessante daran sind die drei Live-Bonustracks. Denn Live-Mitschnitte gab's bisher noch nicht. Lt. Booklet wurde "End of the World" bei einem Auftritt am 31.12.1968 aufgenommen (Live Surprise Party). Den zweiten Livesong "Lontano Dagli Occhi" spielte man in San Remo, Italien, im Januar 1969 live ein. Das dritte Stück "Parthenon" war ursprünglich für die LP "It's Five O'Clock" geplant, jedoch letzten Endes weggelassen. Es ist ein Instrumentaltrack, komponiert von - Vangelis . Er klingt wie eine Art Improvisation. Sollte es noch weitere Livetracks oder andere Raritäten geben, dann nichts wie raus damit ... denn auf weitere, fast identische Sampler kann man gerne verzichten! Unter den namentlich bekannten 54 Stücken, die die Gruppe insgesamt eingespielt hat, gibt es noch einige Schätze, die es wert wären, gehoben zu werden. Sehr interessant ist auch die weiter unten abgebildete DVD von Demis Roussos mit Aphrodites Child-Videos und Liveaufnahmen.


LP-Inhalt: 1 End of the World 3:13 2 Don't Try to Catch a River 3:38 3 Mister Thomas 2:52 4 Rain and Tears 3:10 5 The Grass is No Green 6:05 1 Valley of Sadness 3:13 2 You always Stand in My Way 3:55 3 The Shepherd and the Moon 3:04 4 Day of the Fool 5:50 LP-Inhalt: 1 It's Five O'Clock 3:29 2 Wake Up 4:05 3 Take Your Time 2:40 4 Annabella 3:55 5 Let Me Love, Let Me Live 4:42 1 Funky Mary 4:11 2 Good Time So Fine 2:44 3 Marie Jolie 4:47 4 Such A Funny Night 4:33

Schönes Artwork der damaligen LP's! Die rechte "It's five o'clock' hatte ein Klappcover mit silber-laminiertem Einband.


... Nur eine kleine Miniauswahl unter den zahlreichen, weltweiten Singles ...



Links: Dänische Single, Erstpressung 1968 auf Mercury 132 502 - Mitte: deutsche Pressung, Meercury 132506 MCF, rechts: Holland 1969, Mercury 132506


11.06.2004:
Eine äußerst interessante DVD
ist auf BR-MUSIC erschienen. Hier der Link (gleich in der Übersicht erscheint diese DVD, für eine engl. Biografie 'Demis Roussos' links in der Navigationsleiste anklicken). Mehr ...


1 Rain And Tears 2 End Of The World 3 I Want To Live 4 Let Me Love Let Me Live 5 It's Five O'clock 6 Spring Summer Winter And Fall 7 We Shall Dance 8 She Came Up From The North 9 Fire And Ice 10 No Way Out 11 End Of The Line 12 My Reason 13 When I'm A Kid 14 Forever And Ever 15 Velvet Mornings 16 My Friend The Wind 17 Goodbye My Love Goodbye 18 Someday Somewhere 19 From Souvenirs To Souvenirs 20 Perdoname 21 Happy To Be On An Island In The Sun 22 Can't Say How Much I Love You 23 So Dreamy 24 Kyrila 25 Life In The City 26 Seasons Of Love 27 Lament 28 Song Without End 29 Pretender 30 Jay 31 Loving You 32 Graffiti (Spanish Version) 33 Meme Si (Petite Fille)

Extra: 1 End Of The World (Live Surprise Party 31.12.1968) 2 End Of The World (Live, Samedi Et Compagnie 02.11.1968) 3 Rain And Tears (Live, Chansons Du Bout Du Monde - Midem 1969, Broadcast Date 31.08.1969)/ End Of The World (Live, Chansons Du Bout Du Monde - Midem 1969, Midem Date Januar 1969) 4 My Reason (Incomplete, Gala De Presse 15.08.1972) 5 Mara (TopPop, never released as a Single, never broadcasted, 01.07.1974) 6 Een Fenomeen (Tros Special, 14.12.1978) 7 Time: Special 1988: Let The Bells Ring, Dance Of Love, My Song Of Love, Time, The Moon And I.

Bei den Titeln 1 - 6 zu Beginn des Inhalts handelt es sich um Original-Videoclips mit den Aphrodites Child. Die übrigen dann mit Demis solo. In dieser "Häufung" gibt es die sonst nirgends! Denen sieht man natürlich das Alter an, aber es sind ganz tolle Erinnerungen. Noch interessanter wird es bei den Extras. Da gibt es bisher unveröffentlichte Liveaufnahmen, wie angegeben